männlicher Stachelschwanzwaran, eigene Nachzucht, Schlupf Juli 2021, 207 g, 50 cm, Varanus acanthurus

350,00

  • das Foto zeigt das angebotene Tier

Nur noch 1 vorrätig

Artikelnummer: 2021-SW-1 Kategorie: Schlagwörter: ,

Verbreitung und Lebensraum
Die Stachelschwanzwarane (Varanus acanthurus) sind im Nordwesten Australiens heimisch und bewohnen Trockengebiete, offenes Buschland und steinige Halbwüsten.
Schutzstatus
Die Art ist gemäß WA Anhang II geschützt und buchführungs- sowie meldepflichtig.
Größe
Die Stachelschwanzwarane erreichen eine Gesamtlänge von 60 bis 80 cm.
Verhalten
Die Tiere sind tagaktiv. Sie halten sich überwiegend auf sandigem und felsigem Boden auf und verstecken sich gerne zwischen Felsen und unter Steinplatten.
Lebenserwartung
Unter idealen Haltungsbedingungen können die Stachelschwanzwarane mehr als 10 Jahre alt werden.
Geschlechtsunterschiede
Bei Jungtieren ist das Geschlecht nicht eindeutig erkennbar. Die adulten Männchen haben beiderseits der Kloakenöffnung ausgeprägte Stachelschuppen. Außerdem sind bei den ausgewachsenen Tieren die Männchen auch größer und kräftiger als die Weibchen.
Terrarium
Die Stachelschwanzwarane benötigen ein Trockenterrarium mit stellenweise 10 bis 15 cm tiefem Sand und entsprechenden Stein- und Felsaufbauten, die sowohl Kletter- als auch Versteckmöglichkeiten bieten.
Terrariumgröße
Eine Mindestgröße von 150 cm  x 60 cm in der Grundfläche und 60 cm in der Höhe sollte vorhanden sein.
Temperatur und Klima
Die Temperatur im Terrarium sollte zwischen 25° und 30° C liegen, lokal bis 45° C.
Ernährung
Die Tiere fressen überwiegend Insekten wie z. B. Grillen, Heimchen, große Heuschrecken, Schaben, alles regelmäßig mit entsprechenden Mineralstoff- und Vitaminzugaben (z. B.  Korvimin). Hin und wieder kann auch eine Speckymaus oder rohes Fleisch (z.B. Putenherz) gegeben werden. Eine Schale mit frischem Wasser darf nicht fehlen.
Überwinterung
Während der Winterruhe werden alle Lampen bis auf einen Wärmespot ausgeschaltet. Für etwa 8 Wochen reduziert sich dadurch die Tagestemperatur auf Zimmertemperatur (20° bis 23° C), nachts kann sie auf 18° C fallen. Die Aktivität ist in dieser Zeit deutlich reduziert, Fütterungen entfallen.
Zucht
Nach Beendigung der Winterruhe beginnen die Paarungen, dabei verfolgt das Männchen ununterbrochen züngelnd das Weibchen. Die Paarung kann oft aggressiv verlaufen, dabei könnte das Weibchen Verletzungen davon tragen. Nach etwa 4 Wochen kommt es zur Ablage von 5 bis 12 Eiern, die Inkubationszeit beträgt 100 bis 140 Tage.

Literaturempfehlung
Jürgen Lipfert & Andreas Dickhoff: Der Stachelschwanzwaran, ISBN 3-937285-29-6

Warenkorb2
Gesamtsumme
137,20
weiter Einkaufen